Übersetzungen dieser Seite:

Welchen Arduino nehm ich nur?


Die Auswahl an verschiedenen Arduino und Kompatiblen ist immens. Viel zu viel um hier alle vorzustellen. Deswegen möchte hier nur mal kurz die verschiedenen Arten und deren Eigenschaften anreißen. Es gibt z.Z. 5 große Typen von Arduinos

  • originale Arduinos
  • Megas
  • Nanos
  • ARM
  • sonstige

Zum Bild oben, die Arduinos, die ich z.Z. verwende:
untere Reihe von links nach rechts
Arduino Nano, Duemillanove, Uno SMD, Leonardo, Mega

obere Reihe von links nach rechts
Bobduino (Arduino Style mit ATMega1284P, der Chip mit dem meisten RAM 16KB, 128KB Flash…), FTDI dazu, mein FlugESC, Flyduino Nanowii für Multicopter, OpenSeaMap Hardware Logger

klassische Arduinos

Zu den Originalen Arduinos zählen die, die den klassische Formfaktor haben und somit die Shields unterstützen. Wir fangen ab 2009 an, es gibt ab und zu auch noch ältere Boards, aber die lassen wir mal außer acht.

Duemilanove


Wurde ab 2009 (daher der Name) gebaut. Hat bereits einen ATMega328 mit 32kb Flash und eine FTDI USB Controller on Board. Das ist der älteste, den ich empfehlen würde.

Uno


Unterscheidet sich vom Duemilanove nur dadurch, daß anstatt des teuren FTDI Chips ein günstigerer ATMega8u4 (ab REv3 ein 16u4) zur Umsetzung des USB verwendet wurde. Es gibt 2 Varianten, einmal mit einem ATMEga328 in DIP Fassung (links) und einmal als SMD Variante (rechts).

Leonardo


Loenardo ist im Formfaktor ein klassischer Arduino. Als Prozessor wird hier ein ATMEga32U4 verwendet. Durch die integrierte USB Schnittstelle braucht der Leonardo keinen USB Umsetzter mehr. Der eingebaute Bootloader kann direkt mit dem PC komunizieren. Es gibt aber ein paar besonderheiten, die man beachten sollte.

  1. Die I2C Schnittstelle liegt an anderen Pins.
  2. Es gibt mehr PWM's mit höherer Auflösung
  3. Beim starten dauert es deutlich länger, bis das eigenen Programm gestartet wird.
  4. Man kann den Loenardo auch als USB Maus/Tastatur programmieren/verwenden.
  5. Man hat die serielle Schnittstelle frei für eigenen Anwendungen, auch wenn der Leonardo am PC hängt, da die Schnittstelle nicht für die PC Kommunikation verwendet wird.
  6. Es gibt den Leonardo nur als SMD Version

Megas


Die Megas sind Erweiterungen die auf den ATMega 1280 bzw. bei neueren auf dem ATMega 2560 basieren. Dieser hat deutlich mehr Anschlüsse und mehr Speicher. Allerdings können shield auch auf den MEgas verwendet werden. Denn auch dort gibt es die entsprechenden Anschlüsse. Megas sind nicht schneller, haben aber mehr Möglichkeiten und können auch deutlich größere Programme verarbeiten.

Nanos


Nanos sind das genaue Gegenteil von den Megas. Hier wird eher auf die kompakte Bauform wert gelegt. Shields können hier nicht aufgesteckt werden, da der Formfaktor nicht stimmt. Ansonsten sind die Nanos aber vollständige Arduinos, nur eben kleiner. Grundsätzlich werden die Nanos nur als SMD Varianten angeboten. Für unsere Zwecke sind die Nanos, wenn's auf die Größe ankommt, sehr gut geeignet.

ARM


Ganz neu sind die Arduinos Due auf Atmel ARM Basis. Diese bieten deutlich mehr Geschwindigkeit bei 84MHz und 32-Bit Core (gegenüber 8/16Bit bei den klassischen Arduinos). Shields können aufgesteckt werden, aber es ist jeweils zu prüfen, ob diese mit den Geschwindigkeiten, die die ARM CPU verwendet, noch klar kommen. Von den Anschlussmöglichkeiten sind die Due's den Megas sehr ähnlich. Es muss z.Z. (Stand 11.2012) eine spezielle Form der Arduino IDE verwendet werden.

Sonstige

Arduino ist ein OpenSource Platform, d.h. jeder kann dafür Produkte entwickeln, wenn er möchte. Bei Sonstigen tummeln sich die verschiedenen Derivate. Hier kann man unterscheiden zwischen den klassischen Nachbauten, die z.B. den gleichen Formfaktor haben und somit auch die normalen SHields verwenden können. Auch gibt es Klone für die Nanos. Es gibt sogar einen Klon der so groß ist, wie eine SD Karte. Da die IDE extrem anpassbar ist, können viele Boards unterstützt werden. Es gibt spezielle Arduinos für Multicopter, flyduino, ArduPilot oder ArduCopter, um nur ein paar zu erwähnen. Es gibt Arduinos für Medizinanwendungen oder für den Bergbau, Arduinos zum Einnähen in die Kleidung… Eigentlich alles was man sich vorstellen kann. Leider gibt es auch „Pseudo-Kompatible“ Arduinos. Diese brauchen dann doch wieder einen eigenen Programmer, oder müssen durch spezielle Erweiterungen in die IDE eingebracht werden.

Fazit

Für den Anfang würde ich mit einem klassischen Arduino anfangen. Uno, Duemilanove oder Leonardo.
Stand 11.2012: Im Augenblick gibt es von Olimex einen Leonardo-Klon für unter 15€.

OLIMEXINO-32U4

Wer sich noch genauer Informieren möchte, kann diese Seite zu rate ziehen:
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Arduino_compatibles

arduino/tutorial/einleitung/auswahl.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/04 10:51 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Share Alike 4.0 International
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0