Übersetzungen dieser Seite:

digitale Ein/Ausgänge

Der Arduino hat 14 digitale Ein- und Ausgänge. Diese werden als D0-D13 bezeichnet. (Den Arduino Mega lassen wir jetzt mal weg, der hat von allem deutlich mehr) Wir haben ja hier schon gesehen, wie man diese anspricht. Die Ein/Ausgänge befinden sich oben an den beiden Leisten und sind auch so gekennzeichnet. Hier erkennt man allerdings auch, daß bestimmte Pins doppelt belegt sind.

Hier beim Leonardo können die Pins 3, 5, 6, 9, 10, 11 und 13 auch analoge Signale erzeugen. (Beim duemilanove fehlt der Pin 13 als analoger Ausgang)
D0, D1 haben noch die besondere Bedeutung, daß dort die serielle Schnittstelle implementiert ist. Beim Uno und älter ist das gleichbedeutend mit dem USB Port, beim Leonardo hat man hier eine weitere Schnittstelle. Wichtig ist, hat man einen Uno sollte man beim Programmieren zumindest den Pin 0 nicht beschalten. Das kann die Komunikation stören.
D13 ist auch immer mit eine LED auf dem Board verbunden. So kann man schnell ausprobieren, ob die Komunikation mit dem Controller funktioniert. Einfach den Blinksketch laden und zum Kontroller hochladen. Wenn's danach blinkt, war alles erfolgreich. Die LED hat eine eigene Konstante: LED_BUILTIN. MIt dieser kann man immer die eingebaute LED erreichen, ohne das man weiß, daß diese normelerweise am Ausgang D13 liegt.

arduino/tutorial/hardware/digitale-ausgaenge.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/04 10:51 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Share Alike 4.0 International
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0